2013 war…

412313_web_R_K_by_Robin Backes_pixelio.de…beflügelnd. Vielleicht klingt das zu pathetisch, aber im Grunde war es so. Man setzt sich Ziele. Einige Ziele habe ich erreicht, andere wiederum nicht. Ein Ziel erwies sich als rückläufig, so entfernte ich mich wieder ein Stück von meinem Geburtsgewicht. Weiter habe ich Ziele erreicht, Chancen bekommen, die ich nicht zum Ziel erklären gewagt hätte. Ich habe jetzt einen Job. Ich habe mir vorher natürlich vorstellen können, dass es eine gute Sache ist, einen Job zu haben, eigenes Geld zu verdienen, eine Aufgabe zu haben, aber das ein Arbeitsplatz die Seele belebt, habe ich erst erfahren, als es dann soweit war. Dabei habe ich mich noch im letzten Jahr gefühlt überall in Düsseldorf beworben. Überall wo ich hin gekommen wäre, Weiterlesen

Advertisements

Warum ich keine Shopping Queen werde

294487_web_R_K_B_by_Stephanie  Hofschlaeger_pixelio.deHeute mal wieder, wie jeden Samstag, der Shopping Queen Marathon auf VOX. Ich wünschte, ich würde mal jemanden finden, der mich dafür bezahlt über andere zu lästern. Aber wie der Kretschmer es schafft, trotz allem noch von den Frauen geliebt zu werden, genial. Ich muss schon sagen, meistens hat er ja Recht. Und manchmal denke ich, er hätte was anderes frühstücken sollen. Aber am häufigsten frage ich mich, wie man das so findet, es sich im Nachhinein anzusehen. Oder wenn der Bekanntenkreis es sieht. Manchmal denke ich aber auch, Weiterlesen

Es kitscht sehr

Eskitschtsehr2DGestern war es soweit. Ich habe meinen Tannenbaum geschmückt. Dieses Jahr sollte es ein künstlicher Tannenbaum sein. Die Jahre zuvor habe ich meinen Tannenbaum bei Praktiker um die Ecke geholt. Ich hatte sogar den Eindruck, dass es meinem Sohn Spaß machte, ihn mitschleppen zu müssen. Dann wurde er zum Tannenbaumbeauftragten ernannt und musste immer dafür sorgen, dass er immer genug Wasser hat. Aber das Aufstellen mit Baumstammzurechtsägen und wieder abbauen war äußerst mühselig. Aber jetzt ist Praktiker nicht mehr und deshalb war einer neuer Denkanstoß nötig. Ein typisches Beispiele dafür, Weiterlesen

Reifen der Eitelkeiten

SAMSUNG CAMERA PICTURESWie ein Korsett. Den Einen stützt es, den Anderen engt es ein. Der Eine fühlt sich wohl, dem Anderen schnürt es die Luft ab. Im Grunde lässt sich das Beispiel gut auf andere Hilfestellungen übertragen. Ich bin äußerst dankbar für meinen Rollstuhl, aber wenn ich das Konzept von Versorgung genau betrachte, dann ist es zu wenig flexibel und erwartet zu wenig Eigeninitiative von mir. Und mit der Zeit hat sich das, Weiterlesen

Barrieren angeschraubt

SAMSUNG CAMERA PICTURESFür alle, denen sich der Titel nicht direkt erklärt, alle wollen die Inklusion, es sollen Barrieren abgebaut werden, nur McDonalds, die schrauben neue an. Aber mal von vorn. Ich wollte in die Arcarden, was heißt ich wollte, ich bin dahin gefahren. Bin leicht durchgefroren angekommen, wie in den vorherigen Texten schon mal erwähnt, ist das so ein kleiner Ausflug zu Fuß, an der frischen Luft und frischer wäre es nur auf der Autobahn. Also erst mal aufwärmen. Direkt am Eingang die Saftbar, auf der anderen Seite ein Saftladen. Leider gab es an der Saftbar nichts warmes zu trinken und man weiß ja, dass es in dem Saftladen, nicht nur Burger, sondern auch Kaffee und Kakao gibt. Dann war es auch schon zu spät für mich, Weiterlesen