Pflege und Fummeln

363346_web_r_k_b_by_rainer-sturm_pixelio-deWem ist schon aufgefallen, dass wenn man beim Flughafen durch die Sicherheitskontrolle gehen muss/soll, dass man jeweils von dem Geschlecht abgetastet wird, dem man selbst auch angehört. Bei mir ist das ein längeres Prozedere, deshalb ist es mir am Anfang nicht aufgefallen, dass ich warten muss, bis eine Frau frei ist. Erstmalig standen keine Frauen zu Verfügung und da ist mir letztens aufgefallen, dass da ein Mann stand, der offensichtlich nichts zu tun hatte, während ich auf eine Frau gewartet habe. Da ist es mir erst bewusst geworden. Für mich wär das kein Problem gewesen und dann musste ich doch erstmal darüber nachdenken. Später fiel mir auf, dass es Männern, bzw Frauen jeweils unangenehm sein könnte vom anderen Geschlecht abgetastet zu werden. Im Großen und Ganzen ist das auch nachvollziehbar. Dennoch, vielleicht bin ich auch nicht so empfindlich, vielleicht stimmt mir auch der ein oder andere zu, der schon mal abgetastet wurde, dass es kein großes Unterfangen und keine enge Intimität ist. Jetzt würde ich gerne wissen, wer das eingeführt hat, bzw sich überlegt hat, dass es so sein muss und nicht anders sein darf. Wie gesagt, ich finde es nicht schlimm. Angesichts der Dauer und der drumrum stehenden Menschen, ergibt sich der Vorwurf der sexuellen Belästigung nicht auf Anhieb. Schließlich hat man ja auch was an.

Jetzt hatte ich ja vor einiger Zeit einen Text zum Thema. ‚Unangenehme Situationen in der Pflege‘ geschrieben, durch die ich als Jugendliche gegangen bin und wie unangenehm es mir war, dass Männer mich zur Toilette begleitet haben, mich umziehen wollten, etc. Wenn ich nun diese beiden Situationen miteinander vergleiche, könnte man meinen, in der einen bin ich zu locker und in der anderen bin ich zu streng. Finde ich nicht. Denn es kommt auf die Dauer des Moments an, auch auf den Rahmen und die dazwischen liegenden Textilien. Mal ganz zuschweigen von der Situation, bzw dem Gefühl, dem Anderen ausgeliefert zu sein. Jetzt könnte man auch wiederum meinen, dass das schon zwanzig Jahre her ist mit meiner Jugend und das sich ja seitdem einiges gewandelt hat in der Pflege. Auch hier möchte ich einlenken. Den Eindruck hatte ich nicht, als ich den Bericht über den Heimaufenthalt von Raul Krauthausen bei SternTv gesehen habe. Zumal habe ich auch letztens jemanden im Krankenhaus besucht, der sich nicht selbst versorgen konnte. Ein erwachsener Mann, der dann von Krankenschwestern versorgt wurde. Krankenpfleger waren auch vorhanden, aber es war eine Selbstverständlichkeit, dass auch Männer von Frauen versorgt wurden. Die Krankenschwestern waren den Krankenpflegern numerisch weit überlegen.

Erschreckend für mich war für mich zu sehen, dass sich niemand daran gestört hat, nach dem Motto: Jetzt bin ich schon auf Hilfe angewiesen. Jetzt muss ich auch annehmen, was mir angeboten wird, ohne selbst Ansprüche zu stellen. Tatsache ist, dass das Personal so gut aufgestellt war, dass man sich nicht hätte erlauben können, als Patient zu sagen, als Frau möchte ich nur von Frauen versorgt werden, was sicherlich nur das kleinere Übel war, und als Mann möchte ich nur von Männern versorgt werden. Das wäre nicht machbar gewesen. Dann hätte auch Pflege teilweise über mehrere Stunden aussetzen müssen. Aber wie gesagt, es schien niemanden zu stören. Erst bei genauer Betrachtung merkte man, dass es dem Patienten unangenehm war.

Jetzt könnte man meinen so ein Krankenhausaufenthalt ist nicht von Dauer. Und man ist vor allem durch Schmerzen von solchen Kleinigkeiten abgelenkt. Und auch ich damals im Krankenhaus nach der Entbindung, konnte an vieles denken bis auf Sex, aber das ist eine andere Geschichte. Vielleicht erträgt man das stillschweigend in Erwartung der Heimkehr. In der Behindertenpflege sieht das bei Weitem anders aus. Das ist dann von Dauer und es ist erschreckend wie sehr sich die Behindertenpflege und ein Krankenhausaufenthalt gleichen. Bei dem einen ist es nur kurzweilig und plötzlich. Und bei dem anderen ist es langwierig. Man kriegt seine Sexualität abgesprochen. Auch wenn man mir sicher nicht von vornherein zustimmen würde, so findet sie keine Beachtung. Das alte Thema halt. Behinderte haben keine Sexualität zu haben. Und ich frage mich auch wie das ist als weibliche Pflegekraft, ob es nicht unangenehm sein würde, wenn sich mir etwas entgegen regt. Aber erst mal müsste man sich der Gefahr bewusst sein, dass sich etwas regen könnte. Und wo nichts ist, kann sich auch nichts regen.

Schon witzig sich zu überlegen woher diese Art der Doppelmoral kommt. Weniger witzig ist es sich zu überlegen wie man sie wegkriegt.

(Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)

 

Advertisements

Ein Gedanke zu „Pflege und Fummeln

  1. Hallo,
    erstmal findet sexuelle Belästigung ja auch statt, wenn man angezogen ist?? Das hat doch mit Nacktheit nix zu tun.
    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass es für die Sicherheitsleute nicht sonderlich angenehm ist, das andere Geschlecht abzutasten. Ich persönlich würde mich nicht gerne komplett von einem Mann abtasten lassen, z.B. innen an den Oberschenkeln und an der Taille stelle ich mir das schon unangenehm vor.
    In der Hinsicht finde ich es aber auch verwunderlich, dass die Pflege da noch nicht so weit ist… Gerade in einem Heim, in dem die Menschen dauerhaft untergebracht sind, sollten die Möglichkeiten gegeben sein.
    Vielleicht muss man auch einfach überlegen, wie man diese Arbeitsstellen den Männern schmackhafter machen könnte…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s