Neue Erfahrung (15)

458627_web_R_by_Martina Taylor_pixelio.deSüß trifft es bei ihm wahrscheinlich am meisten. Süß war auch, dass er mich ganz aufgeregt angerufen hatte und mir ganz dringend etwas erzählen musste. Egal, wie müde ich war, ich habe mir das trotzdem anhören wollen, weil er so klang wie ein Schuljunge, der das erste Mal eine eins in der Mathearbeit bekam. Ich konnte gar nicht erkennen, was ihn denn so enthusiastisch werden ließ. Und erst mal da wollte er es mir nicht verraten. Und dann platzt es aus ihm heraus. Er hatte seinen Cousin getroffen, den Cousin mit der Freundin und so weiter und so fort. Und sie hätten sich ausgesprochen, sie haben sich versöhnt und das hat ihm unheimlich gut getan. So hat er auch erfahren, dass die Dame, die ja so sexy war und, ach nee ich lasse es, da gibt es ja einen anderen Text, in dem das schon erwähnt wurde, ja diese Dame war mittlerweile verheiratet. So dass die beiden nicht mehr wirklich in Konkurrenz standen, sie konnten ihr Problem so lösen. Ach ja, natürlich mit einem anderen, nicht mit dem Cousin. Das hat mich so gefreut für ihn, weil man ihm anmerken konnte, dass ihm da ein ganz großer Stein vom Herzen gefallen ist. Aber noch viel besser war für mich zu sehen, wie wichtig es ihm ist, solche Sachen ausgerechnet mit mir zu teilen. Wie gesagt der Begriff „süß“ trifft es am besten.

Ganz so euphorisch ist er leider nicht immer. Der hat wirklich gedacht, es reicht vollkommen aus, wenn er sich sechs Wochen vor der Reise um das Visum kümmert. Tja, ich hätte gerne alles in trockenen Tüchern gehabt, die Reise war doch schon gebucht. Super Angebot und ich könnte, wenn es mit ihm nicht geklappt hätte, ja sowieso Urlaub machen. Aber ich wollte noch mehr, dass er mitkommt. So bat ich ihn, dass er sich eher drum kümmert. Parallel guckte ich nach Flügen, dass ich seine Flüge bezahlen muss, war mir klar. Und dann, trotz des Zuckerschocks, trotz der Romantik, trotz der Königskinder und allem, was da noch war, fiel es mir plötzlich wie Schuppen von den Augen. Mein Gott, die ganze Unternehmung wäre nicht günstig. Um genauer zu werden, alles andere als günstig. Seine Flüge alleine um die 700€. Und da hört schon der Spaß auf. Nicht nur, dass ich die Unterbringung bezahlen muss, die Verpflegung und nicht nur für ihn alleine. Dann waren da noch meine Flüge. Mein Gott, so ein Spaß, war das wirklich nur ein Spaß, wenn es ums Geld geht?

Plötzlich kam mir die Romantik abhanden, plötzlich wusste ich nicht mehr, was ich tun sollte, plötzlich wurde mir bewusst, was das alles hier bedeutet. Die romantische Idee wirkte jetzt wie großer Bullshit. Und wieder einmal der Vorschlag, ich sollte nach Gambia kommen, er würde alles für mich machen und das wäre auch viel günstiger. Gambia wollte ich nicht mehr hören, Gambia war mittlerweile das Letzte, was ich hören wollte. Mit was für einem Geldbetrag kann man noch spaßen und wann sollte man damit aufhören? Ich meine, andere rauchen, wiederum andere geben ihr Geld aus für Hobbys, die nur subjektiv sinnvoll erscheinen und scheinen sich auch keine Gedanken darüber zu machen, ob das jetzt sinnvoll ist oder ob sie ihr Geld zum Fenster rausschmeißen. Vielleicht ist er das für mich, ein Hobby, ein Hobby, was mir wichtig ist in irgendeiner Form, das gebe ich zu, aber halt nur ein Hobby. Aber wenn er mir doch so gut tut. Aber hatte ich mir nicht mal gesagt, sobald mich die Sache kostet, sobald er mich nach Geld fragt, lasse ich es bleiben? Und wenn ich es jetzt bleiben lassen würde, würde ich da auf eine Chance verzichten und wäre diese Chance nicht so viel mehr wert, als alles Geld in der Welt? Was sind schon 700€ und mehr, wenn es um die Liebe geht. Aber man hört so oft „bei Geld hört die Freundschaft auf“ und das Ganze ist ja schon sehr sehr absurd.

Und er war keine große Hilfe, sein Vorschlag war ja nach Gambia zu kommen. Aber dafür habe ich nicht die Türkei gebucht, weil ich tatsächlich nach Gambia fliegen wollte. Er meinte, er würde alles für mich tun, er würde mir bei allem helfen. Ja, aber wie kann er das sagen, wenn er nicht weiß, wie die Hilfe aussieht? Und vielleicht war das jetzt ein guter Moment es abzubrechen, bevor es Geld kostet. Auf der anderen Seite hat er ja wahrscheinlich genauso viel Geld die ganze Zeit schon in mich investiert, wie ich jetzt investieren sollte. Ja, aber ich habe ihn auch nicht dazu gezwungen, ich dachte doch eher, dass er das Internet kostenlos benutzt, denn nur dann würde ich chatten oder dass er gar kein armer Mann ist. Es ist sehr schwer zu wissen, was ich damals gedacht habe, als ich mir keine Gedanken gemacht habe.

(Foto: Martina Taylor / pixelio.de)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s