Neue Erfahrung (16)

362829_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.deAngesichts der Tatsache, dass das alles schwer zu entscheiden war, ist es dann auch kein Wunder gewesen, dass er mir auf die Nerven ging. Aber auch losgelöst davon, ist es doch nervig, wenn man um 12 Uhr oder um 13 Uhr eine Sprachnachricht abhört, die dann irgendwie lautet „Good morning, my dear.“ Und dann ist er völlig verschlafen, völlig konfus, völlig daneben. Da möchte man doch aggressiv werden und schreien. Ich habe ihm sogar teilweise Nachrichten hinterlassen, dass ich es nicht mag, dass es mich nervt. Und auf der anderen Seite war ich dann wieder sauer auf mich selbst, denn im Grunde ist es doch nett zum einen und zum anderen habe ich auch die Nachricht nach meiner Arbeit abgehört, war von Natur aus genervt und für mich war der Tag schon zur Hälfte rum und dann „Good morning“… Mein Gott nervte das. Da musste man sich erst mal dessen bewusst werden, dass bei mir 13 Uhr bei ihm 12 Uhr war und, wenn ich genauer recherchiert habe, in meiner Wut über diese Nachrichten, dann wurden sie um 9 Uhr verschickt, was wiederum in seiner Zeit 8 Uhr war, also zu einer völlig menschlichen Zeit. Davon mal abgesehen, dass, wenn man teilweise bis 21 Uhr, was in seiner Zeit 20 Uhr war, gearbeitet hat, dann ist es doch legitim, dass man am nächsten Tag ausschlafen kann oder sogar muss. Aber es nervte mich trotzdem, es nervte mich ungemein. Weiterlesen

Advertisements

Neue Erfahrung (15)

458627_web_R_by_Martina Taylor_pixelio.deSüß trifft es bei ihm wahrscheinlich am meisten. Süß war auch, dass er mich ganz aufgeregt angerufen hatte und mir ganz dringend etwas erzählen musste. Egal, wie müde ich war, ich habe mir das trotzdem anhören wollen, weil er so klang wie ein Schuljunge, der das erste Mal eine eins in der Mathearbeit bekam. Ich konnte gar nicht erkennen, was ihn denn so enthusiastisch werden ließ. Und erst mal da wollte er es mir nicht verraten. Und dann platzt es aus ihm heraus. Er hatte seinen Cousin getroffen, den Cousin mit der Freundin und so weiter und so fort. Und sie hätten sich ausgesprochen, sie haben sich versöhnt und das hat ihm unheimlich gut getan. So hat er auch erfahren, dass die Dame, die ja so sexy war und, ach nee ich lasse es, da gibt es ja einen anderen Text, in dem das schon erwähnt wurde, ja diese Dame war mittlerweile verheiratet. So dass die beiden nicht mehr wirklich in Konkurrenz standen, sie konnten ihr Problem so lösen. Ach ja, natürlich mit einem anderen, nicht mit dem Cousin. Das hat mich so gefreut für ihn, weil man ihm anmerken konnte, dass ihm da ein ganz großer Stein vom Herzen gefallen ist. Aber noch viel besser war für mich zu sehen, wie wichtig es ihm ist, solche Sachen ausgerechnet mit mir zu teilen. Wie gesagt der Begriff „süß“ trifft es am besten. Weiterlesen

Neue Erfahrung (14)

362829_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.deEs gibt wahrscheinlich keine Situation, die nur genossen werden kann. Er ist so süß, er ist so niedlich, er ist so toll. Und trotzdem, mal davon abgesehen, dass das Ganze unvorstellbar ist, so völlig absurd auch, bin ich voller Zweifel. Nicht nur, dass ich darüber nachdenke, dass das sowieso nichts wird. Nicht nur, dass ich nicht davon ablassen kann, darüber nachzudenken, wie der Letzte mich verarscht hat oder mich behandelt hat und alle sind ja gleich. Nein, ich zweifle auch an mir. Der Letzte hatte so eine Art, so eine Art mir zu verstehen zu geben, wer ich bin und was man von mir halten muss. Das kann man vergessen, aber nicht ungeschehen machen und das ist das Problem. Und dieser hier scheint so ganz anders zu sein, aber ist er nicht nur anders zu mir, weil er mich nicht kennt, weil er nicht weiß, was für Auswirkungen meine Behinderung hat? Er sieht mich auf Fotos. Und habe ich nicht diesen Blog hier auch zwischenzeitlich dazu genutzt zu erwähnen, wie viele Fotos ich so im Durchschnitt machen muss, bis ein total gutes dabei ist? Als perfekt kann ich es dann sogar nicht bezeichnen. Weiterlesen

Neue Erfahrung (13)

458627_web_R_by_Martina Taylor_pixelio.deNatürlich ließ mich die Idee nicht mehr los, die war ja auch so schön, so einfach, so romantisch. Ich weiß gar nicht was überwiegt. Man möge sich nur vorstellen, er kommt hierhin und er findet alles super. Ich bin der große Macker, es fällt nicht auf, dass ich in dem großen, großen Düsseldorf eines der ärmsten Würstchen bin. Und ich bräuchte auch keinen Lifter, ich bräuchte noch nicht mal einen Dienstplan, der einen ganzen Urlaub beinhaltet und ich hätte mein Kind nicht an der Backe, weil es parallel zur Schule gehen könnte, super. Wieso über die Türkei nachdenken, über Marokko, Tunesien, Gambia und wie sie alle heißen mögen, wenn doch Deutschland so nahe liegt. Sozusagen vor Ort ist. Und all das Geld, was ich sparen würde, es gibt so viele Argumente für Deutschland und kaum eines dagegen. Das wäre wirklich die aller, aller, allerbeste Lösung. Weiterlesen

Neue Erfahrung (12)

362829_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.deImmer das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Das klingt so kalkuliert, aber im Grunde ist es nur verzweifelt. Da will ich unbedingt mit meinem Sohn ins Museum und der will nicht. Aber ich will unbedingt. Was tut man in so einer Situation? Da hatte ich schon des Öfteren eine wunderbare Idee. Man lässt das Kind einfach Fotos von allem machen, was es sieht. Dann habe ich die Zeit, mir alles anzusehen, was ich sehen möchte und er ist beschäftigt. Zumindest eine Weile. Ich weiß: fotografieren und Museum? Aber Glück im Unglück, bei der Ausstellung war es ausdrücklich erwünscht. Und wenn man sowieso vor hat im Museum zu fotografieren, dann kann man auch auf dem Weg dorthin fotografieren. Ich hatte auch gesagt, dass es doch eine schöne Idee wäre, diese Fotos dann weiterzuleiten, und plötzlich war mein Sohn so engagiert zu überlegen, was man denn so alles fotografieren könnte und was man ihm alles zeigen müsste. Richtig niedlich, aber es wurde noch niedlicher. Da schickt man Fotos von einem Museum, von ein, zwei Bildern, ja sogar von einer blöden Bahn, mit der man da hingefahren ist und dann ist jemand auf der anderen Seite der Leitung so unheimlich begeistert und findet das so toll und bedankt sich. Zwischenzeitlich habe ich gedacht, dass er nur nett sein möchte, vor allem um meinen Sohn mit einzubinden auch wenn ich schon des Öfteren gedacht habe, dass es vielleicht nicht gut ist, weil man weiß ja nicht, was daraus mal werden soll. Aber nett fand ich das schon, vor allem: ein Gegenentwurf zu seinem Vater, aber das ist ein anderes Thema. Weiterlesen