Fliegen ist Glücksache

IMG_20180817_070029_720.jpgDer Rückflug sollte entspannt sein. Warum sollte es denn auch erschwerend sein, wenn das Scalamobil nicht mehr mitkommen würde. Ich hatte mir rausgesucht, wann der Zug fährt, damit ich auch pünktlich am Flughafen bin, auch eine Weile vorher, so wie die sich das wünschen. Alles kein Problem. Und schließlich wenn ich sie in Zukunft um 5:05 Uhr nehme und eine Viertelstunde fahre bin ich pünktlich um 7:15 Uhr abflugbereit. Vor der Zugfahrt ist alles chillig, es funktioniert alles und es ist alles entspannt. Auch die Zugfahrt ist sehr schön. Wir kommen am Flughafen an, gehen zum Schalter, sehen „Dortmund“, alles wie immer halt. Ich hole mein Handy raus, rufe schon mal die Tickets auf und dann fällt mir auf, auf den Tickets steht was von 6:15 Uhr. Es ist jetzt gerade 5:40 Uhr. Ich bin so fest davon überzeugt gewesen, dass ich Weiterlesen

Advertisements

Erinnerung

Hallo Leute, hier eine Erinnerung an einen Text aus dem Frühjahr 2016. Solche Situationen gibt es (leider) noch immer, aber wirklich was dagegen machen kann man nicht.

Viel Spaß beim Lesen.

https://dasdenkeichduesseldorf.wordpress.com/2016/03/20/beruehrungsaengste/

Fliegen, aber wie?

409040_web_R_B_by_Dieter Schütz_pixelio.deIch war letztens im Urlaub. Und so ein Urlaub ist schwer zu organisieren, dachte ich. Man muss Urlaub nehmen. Man muss den Dienstplan aufstellen können. Man muss packen. Man muss ggf noch ein Scalamobil beantragen. Aber das Reisen, die Komplexität des Reisens als solches, werde ich als Laie wohl niemals erfassen können. Natürlich habe ich Respekt vor dem Abreisetag selbst. Da ist erst mal die Bahnfahrt mit der Bahn. Da müssen, die Zeiten stimmen, da muss man früh aufstehen, das ist schon einiges. Und trotzdem ist es nicht so schwer für mich, als wenn ich das beruflich machen müsste. Als Laie fahre ich zum Bahnhof und will in den Zug. Als Bahnangestellter  Weiterlesen

Hochzeit ist Ansichtssache

604652_web_R_K_B_by_Petra Bork_pixelio.deIch war letztens auf einer Hochzeit eingeladen. Eigentlich drücke ich mich immer vor Hochzeiten. Irgendwie habe ich das Gefühl, ich bin in der Situation, in der man nicht gut wegkommt. Man hat doch normalerweise Angst als Single darauf angesprochen zu werden, wann es bei einem selbst so weit ist. Ja, auch ich habe darauf so gar keine Lust. Offiziell gibt es ja da auch niemanden. Von einer Internetbekanntschaft kann man ja an der Stelle nicht so viel erzählen. Aber was ich vielleicht sogar noch schlimmer finde, ist gar nicht gefragt zu werden. Erübrigt sich in meinem Fall diese Frage, weil es sowieso nicht so weit kommen wird? Und dann sitze ich da rum und gucke zu, wie die anderen gefragt werden. Nee, bei genauer Betrachtung ist mir das Zuschauen dann doch lieber. Weiterlesen