Haaresbreite

IMG-20180822-WA0002.jpgAlso schön, ich sah scheiße aus. Was mache ich jetzt damit? Möglichkeit a): Ich akzeptiere das für eine Weile. Denn wie schon gesagt, neue Frisuren zu akzeptieren, viel mir schon immer schwer. Möglichkeit b): Ich heule rum, weil ich mir für so nen Scheiß einen Tag frei genommen habe. Hat sich voll gelohnt. Nunja, nun kann ich weder Geduld, noch Akzeptanz. Da war noch ein Friseur in den Bilker Arcaden. Noch ein Vorteil eines Einkaufszentrums. Nicht nur barrierefrei, nein auch alles vor Ort und vor allem in mehrfacher Ausführung, wie ich feststellen musste. Also ging ich zum Friseur.. nochmal, und ließ mir die Haare erneut schneiden. Hier wirkte das schon seriöser. Hier ging nicht ‚einfach so vorbeikommen‘, hier brauchte ich einen Termin. Aber es ging noch am selben Tag. Aber will ich, dass meine Haare kürzer werden?

Weiterlesen

Haar krass

593755_web_R_B_by_Nadrci_pixelio.deIn letzter Zeit investiere ich in mich und meinen Körper. Ich meine, es gibt aktuell keine Zinsen und weil die Gesetzeslage so ist wie sie ist, wobei sie sich ja auch schon gebessert hat, jetzt darf ich schon 5.000€ ansparen, nicht nur 2.600€. Aber wie gesagt bei der Zinslage bin ich sicher nicht die Einzige, für die sich eine Geldanlage nicht lohnt. Neuestes Projekt sollte sein, mir dauerhaft meine Haare entfernen zu lassen, an Stellen, wo ich sie wirklich nicht gut gebrauchen kann, auch wenn da die Sonne nicht hin scheint. Wer weiß, wann das noch nützlich sein könnte. Weiterlesen

Unsichtbar

611320_original_R_B_by_Erich Westendarp_pixelio.deMit der Kompetenz verhält es sich wohl so ähnlich wie mit der inneren Schönheit. Es sieht sie nur der, der sie sehen will. Neulich wurde ich auf dem Weg ins Büro in der U-Bahnhaltestelle angesprochen, ob ich denn wüsste, wie man zu dem einen bestimmten Gebäude kommt. Oder war es nur die Assistentin, die hinter mir gestanden hat, die gefragt wurde? Fairnesshalber muss man sagen, dass es sich hierbei um Kindergärtnerinnen gehandelt hat, die wohl andere Prioritäten im Hinterkopf haben müssen angesichts der zu betreuenden Kinderschar. Und sogar wenn die Kinder nicht gewesen wären, hätten die auch nicht wissen können, dass das Gebäude, nach dem sie fragen, das Gebäude neben dem ist, in dem ich arbeite. Dann wurde jemand zusätzlich gefragt, der zufällig an uns vorbeiging, ob er das nicht wüsste. Mir hat man gedankt. Und was war? Als ich dann die Passage der U-Bahn entlangfuhr, weiter auf meinem Weg ins Büro, Weiterlesen