Neue Erfahrung (14)

362829_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.deEs gibt wahrscheinlich keine Situation, die nur genossen werden kann. Er ist so süß, er ist so niedlich, er ist so toll. Und trotzdem, mal davon abgesehen, dass das Ganze unvorstellbar ist, so völlig absurd auch, bin ich voller Zweifel. Nicht nur, dass ich darüber nachdenke, dass das sowieso nichts wird. Nicht nur, dass ich nicht davon ablassen kann, darüber nachzudenken, wie der Letzte mich verarscht hat oder mich behandelt hat und alle sind ja gleich. Nein, ich zweifle auch an mir. Der Letzte hatte so eine Art, so eine Art mir zu verstehen zu geben, wer ich bin und was man von mir halten muss. Das kann man vergessen, aber nicht ungeschehen machen und das ist das Problem. Und dieser hier scheint so ganz anders zu sein, aber ist er nicht nur anders zu mir, weil er mich nicht kennt, weil er nicht weiß, was für Auswirkungen meine Behinderung hat? Er sieht mich auf Fotos. Und habe ich nicht diesen Blog hier auch zwischenzeitlich dazu genutzt zu erwähnen, wie viele Fotos ich so im Durchschnitt machen muss, bis ein total gutes dabei ist? Als perfekt kann ich es dann sogar nicht bezeichnen. Weiterlesen

Neue Erfahrung (13)

458627_web_R_by_Martina Taylor_pixelio.deNatürlich ließ mich die Idee nicht mehr los, die war ja auch so schön, so einfach, so romantisch. Ich weiß gar nicht was überwiegt. Man möge sich nur vorstellen, er kommt hierhin und er findet alles super. Ich bin der große Macker, es fällt nicht auf, dass ich in dem großen, großen Düsseldorf eines der ärmsten Würstchen bin. Und ich bräuchte auch keinen Lifter, ich bräuchte noch nicht mal einen Dienstplan, der einen ganzen Urlaub beinhaltet und ich hätte mein Kind nicht an der Backe, weil es parallel zur Schule gehen könnte, super. Wieso über die Türkei nachdenken, über Marokko, Tunesien, Gambia und wie sie alle heißen mögen, wenn doch Deutschland so nahe liegt. Sozusagen vor Ort ist. Und all das Geld, was ich sparen würde, es gibt so viele Argumente für Deutschland und kaum eines dagegen. Das wäre wirklich die aller, aller, allerbeste Lösung. Weiterlesen

Neue Erfahrung (12)

362829_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.deImmer das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Das klingt so kalkuliert, aber im Grunde ist es nur verzweifelt. Da will ich unbedingt mit meinem Sohn ins Museum und der will nicht. Aber ich will unbedingt. Was tut man in so einer Situation? Da hatte ich schon des Öfteren eine wunderbare Idee. Man lässt das Kind einfach Fotos von allem machen, was es sieht. Dann habe ich die Zeit, mir alles anzusehen, was ich sehen möchte und er ist beschäftigt. Zumindest eine Weile. Ich weiß: fotografieren und Museum? Aber Glück im Unglück, bei der Ausstellung war es ausdrücklich erwünscht. Und wenn man sowieso vor hat im Museum zu fotografieren, dann kann man auch auf dem Weg dorthin fotografieren. Ich hatte auch gesagt, dass es doch eine schöne Idee wäre, diese Fotos dann weiterzuleiten, und plötzlich war mein Sohn so engagiert zu überlegen, was man denn so alles fotografieren könnte und was man ihm alles zeigen müsste. Richtig niedlich, aber es wurde noch niedlicher. Da schickt man Fotos von einem Museum, von ein, zwei Bildern, ja sogar von einer blöden Bahn, mit der man da hingefahren ist und dann ist jemand auf der anderen Seite der Leitung so unheimlich begeistert und findet das so toll und bedankt sich. Zwischenzeitlich habe ich gedacht, dass er nur nett sein möchte, vor allem um meinen Sohn mit einzubinden auch wenn ich schon des Öfteren gedacht habe, dass es vielleicht nicht gut ist, weil man weiß ja nicht, was daraus mal werden soll. Aber nett fand ich das schon, vor allem: ein Gegenentwurf zu seinem Vater, aber das ist ein anderes Thema. Weiterlesen

Neue Erfahrung (10)

458627_web_R_by_Martina Taylor_pixelio.deOh mein Gott, ich weiß nicht, wer alles von euch einen Chatpartner hat, aber ich hoffe, eurer ist so gut wie meiner. Nein, das wird kein Sextext. Nein, was ich meine, dass er mir unheimlich gut tut, es macht Spaß, trotz der Müdigkeit nachts, trotz der Missverständnisse, trotz der Tatsache, dass ich Englisch sprechen muss, es macht einfach Spaß. Ich mag es, ihn zum Lachen zu bringen und so verrückt wie ich bin, gelingt es mir eher, wenn ich es nicht beabsichtige. Und es ist so schön, wenn er mir etwas erzählt. Bei manchen Themen merkt man richtig, wie viel ihm das bedeutet, wenn er sich dann so in Rage redet. Sowieso, ich glaube nicht, dass ich mit jemandem vorher, so viele verschiedene Themen ansprechen konnte. Wir reden einfach über alles, wichtig, unwichtig, das kenne ich gar nicht aus meinen vorherigen Beziehungen. Vielleicht deswegen, weil man nicht ins Kino gehen kann, um stumm nebeneinander zu sitzen. Weil Sprache der Hauptbestandteil dieser „Beziehung“ ist. Was ich sehr erstaunlich finde, dass ich das alles in Englisch mache, wo ich mich doch schon so früh dazu entschlossen habe, diese Sprache für mich auszuschließen. Alle anderen um mich herum konnten es immer besser, das war kein guter Anreiz, um es zu versuchen und ich hab ja auch im Deutschen schon Tendenzen, die Aussprache nicht so anzuwenden, wie sie gedacht ist. Und dann waren da noch diese Vokabeln, diese vielen vielen Vokabeln, und auf der anderen Seite so wenig Anreiz, Disziplin, Engagement wie auch immer. Schon witzig, dass diese Sprache dann zum Hauptkommunikationsmittel werden sollte. Weiterlesen

Erinnerung (9)

362829_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.deJetzt war ich wieder zufrieden, obwohl ich mich frage, ob das so alles richtig ist. Ich mecker an etwas herum und schon wird meinem Willen gefolgt. Ist es dann wirklich noch authentisch? Okay, er ist meinem Willen nicht direkt gefolgt, er war unerwartet widerspenstig. Ich wollte ja im Grunde nicht, dass er das direkt umsetzt. Ich wollte, dass er einsieht, dass das nicht schön ist für mich, wenn ich ihn mit der Welt da draußen teilen muss. Dass ich irgendetwas mit ihm habe, weil wir ja kein Sex haben (oder keinen, den ich erwähnen würde), was nur wir beide untereinander haben und sonst keiner. Und ich weiß bis zum Schluss nicht, ob er das wirklich verstanden hat oder ob er meine Gefühle nicht verletzen will oder ob er mir einfach meinen Willen gelassen hat, damit ich aufhöre zu meckern. Oder und das ist auch noch eine Alternative, er will es mir recht machen. Im Zusammenhang mit der Idee des Heiratens könnte das auf einen Plan hindeuten. Und das wiederum wirft eine andere Frage auf. Es ist doch so, manchmal will man es dem Menschen recht machen, nur um ihn glücklich zu machen oder weil es einem selbst egal ist, weil man auch manchmal keinen Kompromiss eingehen muss, um dem anderen einen Gefallen zu tun. Dann ist es doch keine Manipulation, dann ist es doch nur nett. Wer sagt denn, dass er nicht nur nett sein wollte. Vielleicht. Weiterlesen