Erinnerung

409040_web_R_B_by_Dieter Schütz_pixelio.de

Hallo Leute, hier eine weitere Urlaubsgeschichte, die mir im Frühjahr 2016 die Nerven raubte: https://dasdenkeichduesseldorf.wordpress.com/2016/09/11/flugaengste/

Viel Spaß beim Lesen!

Weiterlesen

Fliegen ist Glücksache

IMG_20180817_070029_720.jpgDer Rückflug sollte entspannt sein. Warum sollte es denn auch erschwerend sein, wenn das Scalamobil nicht mehr mitkommen würde. Ich hatte mir rausgesucht, wann der Zug fährt, damit ich auch pünktlich am Flughafen bin, auch eine Weile vorher, so wie die sich das wünschen. Alles kein Problem. Und schließlich wenn ich sie in Zukunft um 5:05 Uhr nehme und eine Viertelstunde fahre bin ich pünktlich um 7:15 Uhr abflugbereit. Vor der Zugfahrt ist alles chillig, es funktioniert alles und es ist alles entspannt. Auch die Zugfahrt ist sehr schön. Wir kommen am Flughafen an, gehen zum Schalter, sehen „Dortmund“, alles wie immer halt. Ich hole mein Handy raus, rufe schon mal die Tickets auf und dann fällt mir auf, auf den Tickets steht was von 6:15 Uhr. Es ist jetzt gerade 5:40 Uhr. Ich bin so fest davon überzeugt gewesen, dass ich Weiterlesen

Fliegen, aber wie?

409040_web_R_B_by_Dieter Schütz_pixelio.deIch war letztens im Urlaub. Und so ein Urlaub ist schwer zu organisieren, dachte ich. Man muss Urlaub nehmen. Man muss den Dienstplan aufstellen können. Man muss packen. Man muss ggf noch ein Scalamobil beantragen. Aber das Reisen, die Komplexität des Reisens als solches, werde ich als Laie wohl niemals erfassen können. Natürlich habe ich Respekt vor dem Abreisetag selbst. Da ist erst mal die Bahnfahrt mit der Bahn. Da müssen, die Zeiten stimmen, da muss man früh aufstehen, das ist schon einiges. Und trotzdem ist es nicht so schwer für mich, als wenn ich das beruflich machen müsste. Als Laie fahre ich zum Bahnhof und will in den Zug. Als Bahnangestellter  Weiterlesen

Flugängste

409040_web_R_B_by_Dieter Schütz_pixelio.deEs gibt so Themen, über die ich ungern schreibe. Es ist ein Unterschied, ob man etwas ironisch darstellt oder ein Klagelied singen will. Ironisch mag ich total gerne, weil da kann ich mit Wörtern jonglieren und mich selbst auf die Schippe nehmen. Das ist wunderbar. Diese Sache mit den Klageliedern mag ich gar nicht. Ich möchte auch nicht außerhalb dieses Blogs als meckernde Heulsuse wahrgenommen werden. Aber was nicht geht muss doch Weiterlesen

Eine Bahnfahrt die ist …

SAMSUNG CAMERA PICTURES… aufwendiger als man denkt. Ich wollte nach Köln fahren. Davon mal abgesehen, dass es mit der S-Bahn länger dauert als mit dem RE, waren sie bei den REs so richtig richtig clever und haben die Rampen direkt in den Zug gebaut. Jetzt kann man theoretisch überall da aussteigen, wo man lustig ist. Natürlich nur da, wo es Aufzüge gibt, aber das versteht sich von selbst. Bei der S-Bahn hätte man hingegen das Problem gehabt, Gleis zu hoch, Gleis zu niedrig usw. Und so ein elektrischer Rollstuhl ist nur flexibel in der Auswahl zwischen „schnell“ und „langsam“, nicht bei „Stufe rauf“ „Stufe runter“.

Die Deutsche Bahn bzw. deren Mitarbeiter scheinen die Flexibilität, die sich ihnen durch die REs bietet, nicht zu schätzen zu wissen oder besser gesagt, vielleicht gönnen sie sie mir nicht. Dann war ich 20 Minuten bevor mein Zug kam, da, und hab gesagt, dass ich in den Zug blabla um blabla nach blabla Einstiegshilfe brauche. Da war es wieder, der Grund warum ich so gerne mit Zügen fahre. Ich dachte, das hätte sich in den letzten paar Jahren, in denen ich keinen Grund hatte, mit diesem Rollstuhl die Stadt zu verlassen, geändert. Aber nein, Weiterlesen