Erinnerung

667516_web_r_k_b_by_gunther-gumhold_pixelio-de

Das schöne an einem Blog ist, man kann sich alles von der Seele schreiben. Der offene Brief tat gut zum Ende des Jahres 2016 und deswegen möchte ich hier an dieser Stelle daran erinnern:
https://dasdenkeichduesseldorf.wordpress.com/2016/12/04/offener-brief-an-ihn/

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Offener Brief an ihn

667516_web_r_k_b_by_gunther-gumhold_pixelio-de

Ich wette, jeder da draußen kennt jemanden, dem man die Meinung sagen müsste, aber es kommt einfach nicht dazu. Hier mein Versuch es trotzdem los zu werden. Weiterlesen

Er

116954_web_R_K_B_by_S. Hofschlaeger_pixelio.deWie war das mit der Redewendung „jemanden zu treten, der am Boden liegt“? So etwas tut man nicht. Gegen jemanden zu kämpfen, der einem in jedem Sinne unterlegen ist. So etwas tut man nicht. Jemandem was wegzunehmen, der nichts mehr hat. Das sagt man doch, oder? Wenn man doch nur genug Abstand und sich Rationalität erlauben kann. Ganz oft ist es jedoch so, dass man nur wenn man wirklich wirklich krank ist, sowas nötig hat. Ansonsten wurde man vorher verletzt und man will nur zu seinem Recht kommen sprich Rache. Das Gegenüber soll verletzt werden, wie man selbst verletzt wurde.

Aber was ist wenn die Zeit, die Wunden geheilt hat? Neueste Entwicklungen alte Geschehnisse in Vergessenheit geraten lassen. Ein Schleier über die Erfahrungen sich legt. Die Rationalität wiederkehrt und man erkennt, Weiterlesen

Selbstverständlichkeiten

SONY DSC1994. Ich bin mitten in der Pupertät, oder auch nicht. Schließlich gibt es kein Datum dafür. Wär aber besser. Man könnte rechtzeitig ein Visum beantragen, den Adoptionsantrag ausfüllen und weitere Schutzmaßnahmen aller Beteiligten einleiten. Merkt man, dass ich mich jetzt schon freue? Zu jener Zeit ist Jon Bon Jovi ganz toll. Ich weiß nicht wie er jetzt aussieht, Weiterlesen