Ein wenig Testosteron

279010_web_R_K_by_jutta rotter_pixelio.deBei meinem Sohn, da geht es so langsam los. Ich musste letztens ihn von der Schule abholen. Glück im Unglück, der Anruf kam 5 Minuten vor Ende meiner Arbeitszeit. Er hatte sich geprügelt, es war mein erstes Mal. Ich überlegte schon auf dem Weg, was ich denn so sagen soll. Austicken vor allen? Verständnisvoll erst einmal fragen, was denn passiert ist? Erläutern, wie verstörend es für mich ist? Und wie auch schon für das Kinder kriegen, gibt es auch hier keinen Moment, der richtig wäre. Ausgerechnet an diesem einen Tag konnte ich es am wenigsten gebrauchen, es machte meine Pläne völlig zunichte, genauso wie es an jedem anderen Tag auch gewesen wäre.

In der Schule waren sie cool, scheint man schon mal gehabt zu haben. Das beruhigte mich ein wenig. Der Raufbold war ruhig und schaute mich nur mit großen Augen an. Also die Methode, erst einmal das Schulgelände verlassen, kommentarlos. Dann fragen, was denn passiert sei. Der Andere hat angefangen, mein Kind konnte nichts dafür, laut eigener Aussage. Der hat immer dieselbe Frage gestellt, das machen Kinder ganz gerne. Ich als Außenstehender denke mir an der Stelle, dass es wohl nicht so schlimm ist, dass man da drüber stehen sollte. Aber der Hinweis darauf, man möge dieses Verhalten einstellen, hat wohl zu wiederholten Wiederholungen geführt. Was für ein kindisches Verhalten. Was macht man jetzt damit? Blessuren gab es wohl keine, das hätte man mir schon mitgeteilt. Tote meiner Erkenntnis nach noch weniger. Sogar der Umfang der Rauferei war mir nicht bekannt und vielleicht bin ich zu weich, aber wenn man genervt wird und dann angegriffen wird und das nur unter Vorbehalt, denn meine Quelle ist einseitig und involviert, dann ist man tatsächlich sehr genervt und kann gegebenenfalls keine andere Option sehen, als sich zu wehren. Ein Teufelskreis.

Also, wie gehe ich jetzt damit um? Man möchte doch als Mutter nicht seinem Kind sagen, man glaubt ihm nicht, aber unter den Tisch fallen lassen, geht wohl auch nicht. Ich griff zum Klassiker „Ich bin enttäuscht, man prügelt sich nicht, egal, was der andere macht, man hätte einem Lehrer Bescheid geben können oder weggehen, aber man prügelt sich nicht, ich bin ja so enttäuscht“. Und siehe da der Klassiker hat den Ruf nicht umsonst, es funktionierte sogar besser als ich gedacht hätte. Er entschuldigte sich bei mir vielmals und ich hatte das Gefühl, ich könnte noch einen drauf setzen. „Ich bin auch enttäuscht von mir selbst, ich dachte, ich hätte dich besser erzogen, wahrscheinlich nicht. Ich habe alles falsch gemacht, ich habe es nicht geschafft dir beizubringen, dass man sich nicht prügelt. Woher hast du denn das nur? Löse ich etwa so meine Konflikte? Ich bin so enttäuscht und zwar von mir selbst. Du kannst da nichts für.“

An der Stelle dachte ich, ich wäre zu weit gegangen. Aber und jetzt wieder die Idee, dass ich mal einen Erziehungsratgeber schreiben sollte, es funktionierte, so komisch wie es sich anhört, so wahr ist es auch. Es funktionierte einfach. Er war völlig verzweifelt und meinte, ich könnte ihn ja bestrafen und es liege gar nicht an mir. „Doch, doch.“ „Nein, bitte.“ „Aber wie sollte ich dich denn bestrafen, was bringt das? Ich bin einfach nur so enttäuscht.“ Und so ging es weiter und weiter und er wollte einfach nur seine Strafe haben. Aber wie hätte ich denn meinen Fehler wieder gut machen können? Und was hätte in dem Zusammenhang Fernsehverbot bewirkt? Wo ich doch so enttäuscht war. Das ging dann eine ganze Weile hin und her und ich war zufrieden mit mir selbst. Die Reaktion war besser als ich es je erwartet hätte. Und dann kam mir die Idee, was ist, wenn er nur den Reumütigen gemacht hat, nachdem ich so rührselig war, um der Strafe zu entgehen? Wer hatte jetzt noch mal wem, was vorgemacht? Meine Fresse ist umgekehrte Psychologie kompliziert. Weswegen auch immer, seitdem ist mir nichts mehr zu Ohren gekommen. Hoffen wir mal, dass es so bleibt, ansonsten bekomme ich die Gelegenheit meine Taktik erneut zu prüfen und gegebenenfalls die Auswirkung zu untersuchen. Drückt mir die Daumen.

(Foto: jutta rotter / pixelio.de )

Advertisements

2 Gedanken zu „Ein wenig Testosteron

  1. Der Junge ist jetzt in einem Rollenkonflikt: Zwischen dem, was andere Heranwachsende von ihm erwarten (nämlich Stärke zeigen und sich zu Not auch prügeln, was für Jungs ganz normal ist) und dem, was seine Mutter von ihm erwartet. Da hat er jetzt wahrscheinlich ziemlich Schuldgefühle seiner Mutter gegenüber. Deswegen will er seine Strafe als Buße, um sich zu erleichtern.

    • So hatte ich das auch verstanden. Dennoch leben wir in einer Gesellschaft die Gewalt nicht toleriert und man sollte solchen Ausbrüchen immer entgegentreten und Einhalt gebieten. Überschüssige Energie darf bitte beim Sport abgebaut werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s